Tschernobyl-Initiative – Dankeschön an die Waffelbäcker

Beckum (scl). Dass die Aktion Tschernobylkinder auch im 21. Jahr ihres Bestehens auf ein zuverlässiges finanzielles Polster für die Beherbergung strahlengeschädigter Kinder zurückgreifen kann, ist zahlreichen Spendern und aktiven Helfern zu verdanken. Unter anderem dem Waffel-Team, das während des Stadtfests „Pütt-Tage“ wieder frisches Gebäck unters Volk gebracht hat. 1250 Euro für die Erholungsfreizeit im kommenden Jahr sind so zusammengekommen. In Anbetracht des nicht unbedingt waffeltauglichen Wetters sind Dr. Bettina Brockmann und Ruth Schwietert Leonhard von der Tschernobyl-Initiative mit dem Ergebnis vollauf zufrieden.

Ihr Dank gilt allen Kunden, besonders aber den tatkräftigen Unterstützern der Verkaufsaktion. Für Hildegard Leifhelm, Wolfgang Kröll sowie Katharina und Heinz Steffens gab es jeweils eine Sonnenblume als symbolisches Dankeschön.

Für den Besuch von Kindern aus der weißrussischen Region Svensk nahe dem ukrainischen Tschernobyl sucht die Organisation nun wieder Gastfamilien. In den drei Wochen vor den Sommerferien werden 2020 die jugendlichen Besucher erwartet.

Wer ein Kind aufnehmen kann und möchte, wird gebeten, sich mit Ruth Schwietert-Leonhard,  w0170 / 9533186, in Verbindung zu setzen.

Beckum | Beckum | 13.09.2019 | Seite 16

Zeitungsartikel zur Tschernobyl-Initiative in der »Glocke« (Ausgabe Beckum)

ZEITUNGSARTIKEL ALS VOLLTEXT

4. Januar 2018: Tschernobyl-Initiative: Spendengelder ermöglichen den Besuch der Kinder (Seite 16)

Bei der Spendenübergabe auf dem Hof Plümpe: (v. l.) Ruth Schwietert-Leonhard, Günther Steinsträter, Dr. Bettina Brockmann, Wolfgang Kröll, Sigrid Steinsträter und Josef Plümpe. Bild: Fernkorn

Beckum (bfe). Die Tschernobyl-Initiative Beckum hat durch ihre Aktivitäten auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Hof Plümpe Spenden in Höhe von 2500 Euro zusammenbekommen. Die Vorsitzenden der Initiative, Dr. Bettina Brockmann und Ruth Schwietert-Leonhard, Sigrid und Günther Steinsträter sowie Wolfgang Kröll bedankten sich bei Elisabeth und Josef Plümpe für die Bereitstellung der Räume während des Weihnachtsmarkts. Ein Dankeschön gab es auch für die Waffelteig- und Kaffeespenden. So kam am zweiten und dritten Adventswochenende durch den Los- und Waffelverkauf die Summe von 2500 Euro zusammen. Mit diesem Erlös können die Buskosten für die Kinder aus Svenks in Weißrussland zu zwei Drittel bestritten werden. Das zeigt, welche Spendengelder für den dreiwöchigen Aufenthalt der Kinder in Beckum benötigt werden. Schon im September fangen die ehrenamtlichen Helfer an, die Geschenke für die Tombola weihnachtlich zu verpacken. »In diesem Jahr waren es 1200 gespendete Geschenke, die dann 94 Bananenkisten füllten«, wusste Ruth Schwietert-Leonhard zu berichten. »Bei all den vielen Unterstützern und den 54 Helfern, die an den beiden Tagen am Tombola- und Waffelstand standen, und nicht zuletzt den vielen Beckumer Bürgern, die Lose und Waffeln gekauft hatten, möchten wir uns bedanken«, erklärten bei der Spendenübergabe Dr. Bettina Brockmann und Ruth Schwietert-Leonhard.

Die Tschernobyl-Initiative in der Presse

Nominierung des Katholischen Krankenhausverband Deutschlands e.V. für »Hilfe für Kinder und Erwachsene aus Tschernobyl«

Der Katholischer Krankenhausverband Deutschlands e.V. hat das Projekt »Hilfe für Kinder und Erwachsene aus Tschernobyl« des St. Elisabeth-Hospitals in Beckum, das wir seit 1999 unterstützen, für den KKVD Sozialpreis 2012 »Initiativ für mehr Gesundheit« nominiert. 61 Initiativen hatten sich für den Preis beworben. »Hilfe für Kinder und Erwachsene aus Tschernobyl« gehört zu den 12 nominierten Projekten, die in die Endrunde kommen. Sie wurden in hervorragenden Videoclips dokumentiert. Den Clip für »Hilfe für Kinder und Erwachsene aus Tschernobyl« können Sie hier auf YouTube sehen: Hilfe für Kinder und Erwachsene aus Tschernobyl von von KKVDSozialpreis

Nicht nur »Für den kleinen Appetit«, sondern auch »Für soziales Engagement«

Bereits seit ihrer Gründung 1999 unterstützen wir mit Sachspenden und Arbeitsleistung die Beckumer Tschernobyl-Initiative. So ist es möglich, in Zusammenarbeit mit Firmen, Organisationen und Privatpersonen jedes Jahr bis zu 15 Kinder mit mehreren Betreuern zu einem Erholungsaufenthalt nach Beckum einzuladen. Als Teil der überregionalen Tschernobyl-Initiativen sehen wir unsere Verantwortung auch in der Unterstützung der Familien aus den betroffenen Gebieten über Paket-Aktionen sowie der Kontaktpflege zu den Familien der Kinder.

Website der Tschernobyl-Initiative Beckum